Flugzeuge

Klassische Zlins

Segelflug


Zlin Z43 auf Kurs
Motorflug ist ein erlebnisreicher Sport.
Das heutige Luftsport-Zentrum des DAeC des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Neustadt-Glewe (EDAN) ging aus dem ehemaligen Bezirks-Ausbildungs-Zentrum der GST  hervor.
Auf einem der größten Sport-Flugplätze (Flugplatz für die Allgemeine Luftfahrt) Deutschlands sind praktisch alle Luftsportarten (Motor-, Segel-, Drachen-, Modell-, Ballonflug,  Fallschirmspringen und Gleitschirmfliegen) sowie kleine Firmen/Flugschulen gleichberechtigt  zu Hause.
Bild- und Video-Material sollen sowohl einen Eindruck von diesem herrlichen Sport als auch von diesem Bundesland vermitteln.

Cockpit der Z43 
Bildergalerie
 1 2  3 
 4 5  6 
 
 Video-Tipps
 Video-Downloads
 Video-Test-Seite
(Öffnet neues Tab!)
edan1k.jpg EDAN - Überflug der 27/ 09


edan3k.jpg
edan2k.jpg

Home


bk2.jpg

Impressum

<c> Manne Baeck
01/2000




letzte Änderungen:

22.05.2014

 
Bei Motorfliegern ein beliebtes Flugziel und von Neustadt-Glewe in 10 bis 15 Minuten,
von Lübeck aus ebenfalls sehr schnell erreichbar:



 

Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg/Vorpommern, wurde im Jahre 1160 durch Heinrich den Löwen das Stadtrecht beurkundet. Der Ort "Zuarin" war jedoch schon Jahrhunderte vorher bei den slawischen Obotriten als Standort der Burg ihrer Fürsten bekannt. Auf dieser Burganlage auf einer kleinen, nur 100 Meter vom Seeufer des Schweriner Sees entfernten Insel wurde später Schritt für Schritt das herzogliche Schloß errichtet. Es steht heutzutage auf der UNESCO-Denkmalliste und ist aus der Luft ebenso sehenswert wie die gesamte Altstadt um den Alten Garten und den Pfaffenteich.
Wegen seiner Umgebung nennt man Schwerin auch "Stadt der Seen und Wälder", mitunter sogar "Venedig des Nordens". Die Stadt liegt in viel Grün gebettet am West- und Südufer des dritt- oder viertgrößten Sees Deutschlands und verfügt neben der historischen Altstadt über drei (Satelliten-)Stadtteile, die ab ca. 1960 größtenteils in Plattenbauweise errichtet wurden.
Nach der sogenannten "Wende" verlegten aber so viele Menschen ihren Wohnort ins Umland oder übrige Bundesgebiet, daß die Stadt ab Ende 1999 weniger als 100.000 Einwohner hatte und somit den Großstadtstatus verlor. Gerade die Ehemaligen lästern nun vom "Landeshauptdorf" und wollen auf keinen Fall eingemeindet und damit erneut Schweriner werden...
 




nach oben!